The neverending story!

Von 1993 bis heute...
...unglaublich aber wahr. Wir gehen im Jahr 2016 in unsere 23. Saison im Autocross-Sport.
Alles fing 1993 an als uns ein Bekannter zu diesem Sport einlud. Nichtsahnend kleideten wir uns super schick - wir ahnten nicht was uns erwartete. Auf dem Rennplatz angekommen in Uelzen auf dem Uhlenköper-Ring sahen wir dann das Disaster. Überall Dreck! Nach diesem ersten - aber auch einzigen Schock schauten wir uns um und sahen die ersten Rennen - und was wir sahen gefiel uns. Es gefiel uns so gut, dass wir prompt beschlossen unseren alten Audi 80 mit gewaltigen 55ps umzubauen :-)
Eines benötigten wir noch - einen Teamnamen. Gründer Jörg Thoms kam während eines Videospiels mit einer Figur der Looney Tunes der Geistesblitz. Roadruner Speedway Team sollten wir fortan heißen. Selbstredend war der Roadrunner nun auch unser Teamlogo. Bei dem Audi sollte es auch bleiben - denn wir würden ja niemals so viel Geld dafür ausgeben!
Ich bin überzeugt das diesen Spruch 99% der Autocrosser beim Bau ihres ersten Autos gesagt haben. Denn kurz nach dem Audi folgte ein VW Polo mit 75ps.
Prompt stellten sich die ersten Erfolge ein - der Durst nach mehr brach selbstverständlich auch ein noch schnelleres Auto mit sich. Ein Suzuki Swift GTI mit 101ps sollte es nun sein.
Zwei unserer Freunde schlossen sich dem Team an mit einem Honda CRX V-Tec mit 150ps und einem Daihatsu Charade 4WD mit 90ps.
Warum auch immer kam von den beiden irgendwann der Vorschlag das Team in "Auto-Cross-Team Thoms" umzutaufen - da Gründer Jörg Thoms die beiden ja ins Boot holte. Nach und nach stellten sich immer mehr Erfolge ein. Ausschweife mit einem Suzuki Swift 4WD mit Käfergetriebe, Proflexfahrwerk und alles was man brauch gab es auch mal.
Seit 2010 heißen wir nun Thoms-Motorsport und sind vorrangig in der Deutschen Autocrossmeisterschaft unterwegs

Ansonsten gibts abschließend nur zu sagen: Der Norden dreht auf!